Außergewöhnliches, Ernährung, Lebensstil, Technik/Computer
Kommentare 2

kaffeschlürfen – und kostenlos surfen

im Café/Restaurant Sankt Oberholz lässt es sich leben!

Dort kann man in gewohnter Starbucks/Meyerbeers/HasteNichtGesehen- Manie mittels Selbstbedienung allerlei Trinkbares und essbares fürzwischedurch kaufen. Das alles auch noch sehr frisch und bekömmlich – man hat den Eindruck, dass sich im Sankt Oberjolz gedanken darum gemacht wird, was die Menschen drinnen trinken und essen. (Es gibt dort z.B. frischen Pfefferminztee)
Danach kann man einen der beliebten Plätze suchen und sich genüssliche hinsetzen. Von den vielen Menschen mit Rechen Kasten (auch Laptop/Notebook) sollte man sich nicht stören lassen, die nutzen das dort vorhanden kostenlose W-LAN.
Beim auf die Toilette gehen darf man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, ich habe keine Zeichen an den Türen gefunden – aber instinktiv die Linke genommen und bin wohlbehalten bei den Pissoirs gelandet.

Zu Erreichen ist das ganze auch ganz einfach, da es direkt am Rosenthaler Platz liegt.
Den Namen hat Lokal von einer Sennerei (das ist der Begriff für eine Alm-Käse-Ziegen-Hütte in den Bergen) die 1254 ein Bergdörfli vor dem Verhungern in einem Besonders harten Winter rettete und darauf hin geheiligt wurde. (deswegen das „sankt“)
Da die Sennerei ein Jahr später mitsamt Bewohnern einer Lawine zum Opfer fiel, gibt es eine Stiftung zur Rekonstruktion der originalen Gebäude. Dieser Stiftung kommen einnahmen aus dem Lokal zugute.

[update]
auf dem Klo lief die  Nibelungen  Sage mit entsprechendem Soundtrack – sehr genial!
so weit ich weis ist das eine Produktion des gleichnamigen und zum _Haus gehörigem Verlag..

2 Kommentare

  1. Avatar

    Also am besten fand ich die Nibelungensage in voller Lautstärke auf der Toilette, das hat was. War nett dich gestern zu treffen, melde mich wie versprochen im April wieder in Sachen Jobs@smaboo.

    Gruss Adrian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*