Alle Artikel in: Technik/Computer

RaspBerryPi Bildschirmauflösung bei VNC

Wenn man sich mit PiBakery ein RaspBerryPi Image zurechtklickt, und sich anschließend per VNC auf den Pi verbindet, ist die Auflösung so klein, das man die meisten Fenster nicht in ihrer vollen Größe sehen kann. Das ist nicht nur ärgerlich, es verhindert mitunter schlicht die Bedienung. Nach dem ich eine Weil rumgesucht habe und intensiv die VNC-Server Einstellungen versucht habe, bin ich auf die Idee gekommen, mal in der /boot/config.txt nachzusehen. Siehe da, wenn man hier framebuffer_width und framebuffer_height auskommentiert, zeigt sich die VNC Session nach einem neustart des Pis in einer respektablen Größe.

Amazon Fire Werbung entfernen

Wem die Werbung stört, und wer kein Problem damit hat nach jedem Update von Amazon hand anzulegen, der kann sich recht einfach ohne Konsequenzen 1)Die Änderungen sind nicht bleibend und entsprechen einem „normalem“ Vorgehen. Es wird lediglich eine Datei Ausgeblendet von der Werbung befreien. Man Braucht: Die FireOS Version: Unter Einstellungen -> Geräteoptionen -> Systemupdates kann man die FireOS Version auslesen. Die android-platform-tools. Die kann man unter MacOS mit brew 2)kann man mit /usr/bin/ruby -e „$(curl -fsSL https://raw.githubusercontent.com/Homebrew/install/master/install)“ installieren. installieren: brew install android-platform-tools Nach dem man die Android Platform Tools installiert hat, kann man in einem Terminal sich mit adb devices die am Computer angeschlossenen Geräte anzeigen lassen. Danach führt man folgende Befehle der Reihe nach aus. Für FireOS 5.0.x

Für FireOS 5.1.x und folgende

via [xda-developers] References   [ + ] 1. ↑ Die Änderungen sind nicht bleibend und entsprechen einem „normalem“ Vorgehen. Es wird lediglich eine Datei Ausgeblendet 2. ↑ kann man mit /usr/bin/ruby -e „$(curl -fsSL https://raw.githubusercontent.com/Homebrew/install/master/install)“ installieren.

Synology NAS Raid planen und verändern

mit dem Raid-Rechner von Synology kann man sehr gut rumspielen und sich ganz einfach ansehen, wie groß ein Raid im eigenen NAS werden kann. Man sieht hier ganz gut, dass jedes „natürliche Raid“ dem SynologyHybridRaid (SHR) unterlegen ist, sobald die Festplattenkapazität nicht immer die selbe ist. Weil dann das SHR die unterschiedlichen Platten trotzdem voll ausnutzt. Man kann also getrost *immer* das SHR verwenden, weil es bei gleichen Kapazitäten genauso gut ist, wie ein „normales Raid“ und in allen anderen Fällen sogar besser. Für die folgenden Tätigkeiten ist der Speicher Manager im DiskStationManager (DSM), also der Web Oberfläche des NAS, die zentrale Steuereinheit. Hier werden die Volumes verwaltet. Also Quasi alle RAID-Verbünde, die es auf dem Synology NAS gibt. Üblicherweise ist das genau ein Volume, weil die meisten Benutzer nur 2-4 Schächte in ihrem NAS haben. Den Speicher Manager erreicht man über das Hauptmenü ganz oben inks im DSM. Im Speicher Manager selbst findet man dann unter Volume (links) das eigene Volumen und dort (rechts oben) die Knöpfe um das Volume zu verwalten, oder zu bearbeiten. Diese …

Owncloud mit MacOS El Capitan +

Es gibt ein Problem bei MacOS, dass die Adress URLs für Owncloud nicht richtig aufgelöst werden. Das Problem existiert schon seit mehren MacOS Versionen und wurde bisher nicht behoben. Wahrscheinlich wird es das auch nicht mehr. Aber: owncloud selbst hat einen sehr guten Workaround dazu geschrieben, der das Problem nicht nur löst, sondern auch das eingeben von den URLs so elegant vereinfacht, dass man sich von fast fragt, warum das nicht schon immer so gemacht wurde. Wenn die Owncloud Instanz z.B. im Unterordner /owncloud/ auf dem Webspace liegt, muss lediglich folgendes in die .htaccess eingetragen werden. Redirect 301 /.well-known/carddav /owncloud/remote.php/carddav Redirect 301 /.well-known/caldav /owncloud/remote.php/caldav Danach kann man die Owncloud Konten für Kontakte und Kalender hinzufügen und muss nur noch die URL angeben und nichts dahinter. Also kein /remote.php/carddav/principals/USERNAME/.

Natural Scroll auf dem Raspberry Pi

Falls man eine Funktastatur mit Touchpad (z.B. Logitech K400 Plus) verwendet, könnte es sein, dass man die „natürliche“[1] Scroll Richtung von Tablets und Smartphones gewohnt ist und sich über die „falsche“, Scrollbalken orientierte, Scrollrichtung ärgert. Abhilfe dafür ist möglich. Man muss lediglich im Ordner /usr/share/X11/xorg.conf.d eine neue Datei anlegen, z.B. mit vim /usr/share/X11/xorg.conf.d/20-natural-scrolling.conf und darin folgenden Inhalt speichern

Danach muss das Grafiksystem neugestartet werden, oder einfach ein Reboot – das dauert ja bei den kleinen Raspberry Pis nicht lange 😉 Gesehen bei [kofler.info] Footnotes    (↵ returns to text) Der Begriff „natural Scroll“ wurde von Apple geprägt. Gemeint ist, dass üblicherweise die Bewegung beim Scrollen der Logik des Scrollbalkens em Rechten Rand folgt. Bei den Touch-Geräten wie Tablets und Smartphones folgt die Scrollbewegung aber dem Verlauf des Dokuments. Diese „natürliche“ Scrollbewegung hat Apple als erste firma für Ihr Marketing benutzt.↵

Raspberry Pi 3 Serielle Verbindung über tty

Die Serielle Verbindung auf einen Raspberry Pi ist nicht nur spannend sondern auch praktisch. Ich habe hier gezeigt, wie das prinzipiell mit einer Linux VM geht. Der Raspberry Pi macht da allerdings nicht mit. Da die Bluetooth Verbindung hier von Hause aus die UART-Verbindung belegt, kann man mit einem Raspberry Pi 3 nicht ohne weiteres eine Serielle Verbindung aufbauen. Hier und hier gibt es noch genauere Infos. Die Kurzfassung ist jedoch: Raspian auf SD-Karte installieren per SSH verbinden und sudo raspi-config ausführen, Dort die Erweiterung des Dateisystems durchführen und sicherstellen, dass die serielle Verbindung in den erweiterten Einstellungen aktiviert ist. Falls keine Internetverbindung besteht diese einrichten mit ifconfig nachsehen, ob der WLAN Adapter aktiv ist, falls nicht, einen USB WLAN Dongle anschließen mit sudo iwlist wlan0 scan die verfügbaren Netze anzeigen lassen. Ist das gewünschte mit dabei? Sehr gut! die neue WLAN-Verbindung bekannt manchen. Dazu die WPA-Konfiguration mit sudo vim /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf zum bearbeiten öffnen und network = { ssid=“Name des WLAN-Nertzwerks“ psk=“Das Passwort“ } eintragen. Das ganze mit CTRL-X und dann Y speichern Ein Aktualisieren der …

Raspberry Pi Console mit Seriellem Kabel und ohne SSH

Da man nicht immer per SSH auf einen Raspberry Pi zugreifen kann[1], ist eine Serielle Verbindung gut. Diese kann man ganz einfach über die GPIO-Pins und einen USB-Anschluss am Rechner herstellen. Es gibt unter anderem zwei Hersteller für Chipsätze, mit denen solche Adapter hergestellt werden. Das ist der Prolific 2303 und der SiliconLabs CP2102. Es gibt verschiedene Webseiten, die beschreiben, wie man sich mit MacOS X oder Windows mit dem RaspberryPi via Seriellem Kabel verbindet. Aber das funktioniert nicht immer – so war es bei mir. Es kann immer wieder passieren, dass sich an der sonst sehr stabilen Seriellen Verbindung irgendetwas verhakt und dann geht nichts mehr. In einem Solchen Fall muss man den Adapter vom USB trennen und alle Prozesse von Screen beenden. letzteres scheint nicht immer zu gehen, dann hilft nur noch ein Neustart. Genau da kommt VirtualBox ins Spiel – die VM neu starten geht schnell und einfach. und den USB Adapter trennen und anstecken auch. Übrigens: um unter MacOS X nachzusehen, ob der USB-Adapter auch erkannt wurde kann man über „Apfel“->Über …

Spracheinstellungen beim Rasperry Pi korrigieren

auf der Console meines Pis habe ich immer wieder dieses sonderbare Fehlermeldung (Titelbild) bekommen, obwohl ich mittels sudo raspi-config die Spracheinstellungen gesetzt habe. Hat alles nix genützt. Erst als ich die Spracheinstellungen mittels sudo dpkg-reconfigure locales gesetzt habe, hat alles funktioniert. Lustigerweise bin ich durch diesen Stack Exchange Beitrag darauf gekommen, der sagt man müsse es genau umgekehrt machen – egal – einer der beiden Wege wird helfen.