Allgemein, Fahrrad, Technik/Computer
Kommentare 1

c’t Lichtmaschine

Dieser Artikel ist aufgrund permanenter Aktualisierungen umgezogen auf eine feste Seite

[Achtung!] Dieser Artikel ist bei ernsthaftem Interesse zum Nachbau nur für Menschen geeignet die einen Lötkolben halten könnne und wissen was sie tun! Es geht bei der folgenden Beschreibung vor allem um den Spass selbst was zu löten was dann auch funktioniert! Wer aber ein fertiges Produkt produktiv einsetzen möchte, kauft sich bitte was „professionelles“. (das funktioniert dann 100%, ist nicht wirklich teurer 1)siehe Preisvergleich )

2007 irgendwann gabs in der c’t einen Artikel der eine Lösung beschrieb, wie man den Strom von einem Nabendynamo am Fahrrad abgreifen kann, so dass GPS / Handy / etc. geladen werden können. (ich hatte davon schon einmal geschrieben) Segor hat diese Schaltung aufgegriffen und verkauft die fertige Platine und den passenden Teilesatz für (22+8) 30,- passende Akkus wie in der Schaltung beschrieben, gibt es dort auch für ca. 5,- das Stück (Tecxus NiMH 2100 mAh 1,2V AA Akku mit Lötfahne). Alles zusammen kam ich auf 47,- 2)der Preis bezieht sich auf die Teile ohne berücksichtigung von Arbeitsaufwand und vorhandenem Zubehör wie Lötkolben etc. 57,- 3)+10,- für die Otterbox Die Schaltung und Bilder der fertigen Platine gibt es hier. 4)mit freundl. Genehmigung des Heise Zeistchriften Verlag

Busch&Müller hat seit neuestem das „E-Werk“ im Programm mit dem sich ebenfalls der Strom vom Dynamo abgreifen lässt. Diese Lösung kostet 130,- 5)meiner Meinung nach ist der Preis vollkommenok, wenn ich mir meine Kosten und meinen Aufwand betrachte – nur hatte ich meine Schaltung schon vor Markteinführung auf dem Schreibtisch 😉

Zum Preisvergleich: der hinkt etwas, wenn bedenkt das eigentlich noch Arbeitszeit und so drauf kommt – unter diesem Gesichtspunkt wird es definitv darauf hinauslaufen, dass sich beide Versionen (gekauft und selbstgemacht) nichts nehmen. 6)und ich muss zugeben ich habe wirklich nicht wenig Zeit mit der Kiste verbracht, bis sie funktionierte Das ist dann wohl so wie mit der Frage, Restaurant oder selber kochen.

Ich hab mich für die spannende Variante entschieden und mir das c’t Projekt gelötet. Es hat auf anhieb funktioniert – ich hab nicht sonderlich viel Löterfahrung, kann aber jetzt von mir behaupten, das ich nicht nur so eine PLatine komplett korrekt bestücken kann, ich kann auch SMD Teile löten (Yeah!)

Das Projekt ist noch lange nicht fertig, es fehlt noch der Einbau ins Fahrrad, deswegen hier erst mal Bilder des bisherigen Standes.

[update (27.02.2010)] ich hab das ganze jetzt in einer Otterbox (bei Globetrotter bekommen) untergebracht, weil mir eingefallen ist, das ich am Rad ja eher die Akkus Lade und das entladen eher nicht am Rad stattfindet.

Als Anschluss zum Nabendynamo habe ich Chinch gewählt da mir dies am robustesten erschien und 2-polig ist. eine entsprechende Gehäuse Chinchbuchse und eine USB Buchse, sowie eine LED Fassung (zum herausführen der LED zur überprüfung das Ladevorganges) hab ich mir noch bei Conrad geholt (ca. 3,-). Die Löcher für die (runde) Chinchbuchse und die LED Fassung waren schnell gemacht, und bei dem Loch für die USB Buchse war etwas improvisation angesagt 😉

Dann noch alles rein, die Anschlusskabel von der Platine angelötet, ein Passendes Kabel vom Dynamo mit einem Chinchstecker versehen und geschickt am Rad untergebracht, und fertig ist es. (bei ZweiradStadler habe ich noch eine perfekt passende Rahmentasche für die Otterbox gefunden)

Wichtig noch: ich habe in der Ottebox nicht mit Heiskleber gespart, und somit das Gehäuse erstens vor Klappern und zweitens vor Wasser (das ist dann wohl IPX-irgendwas? (der mit Spritzwasser) ) geschütz.

[update (24.04.2010)] ich habe die Akkus wieder rausgenommen, und stattdessen einen Halter für 4 Akkus/Batterien (von CatEye bei Globetrotter ResteKiste 1,-) genommen. In diesen kann man bei Bedarf auch Batterien tun um „nur“ zu Laden. oder eben „normale“ Akkus.

Ich überlege noch evtl eine Ladezustandsanzeige zu integrieren.

References   [ + ]

1. siehe Preisvergleich
2. der Preis bezieht sich auf die Teile ohne berücksichtigung von Arbeitsaufwand und vorhandenem Zubehör wie Lötkolben etc.
3. +10,- für die Otterbox
4. mit freundl. Genehmigung des Heise Zeistchriften Verlag
5. meiner Meinung nach ist der Preis vollkommenok, wenn ich mir meine Kosten und meinen Aufwand betrachte – nur hatte ich meine Schaltung schon vor Markteinführung auf dem Schreibtisch 😉
6. und ich muss zugeben ich habe wirklich nicht wenig Zeit mit der Kiste verbracht, bis sie funktionierte

1 Kommentare

  1. Pingback: Fahrrad, Licht, und Strom | blog.schustel.cygnus.uberspace.de/ludwigschuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*