Allgemein, Musik
Schreibe einen Kommentar

Startone SAS-75 Alt Saxophon

Das ist keine Werbung – es Ist der Versuch einer Recherche nach einem (meiner Meinung nach) gutem Instrument Hilfestellung zu geben – durch Ergänzende (persönliche) Eindrücke

Ich hab mir n günstiges Saxophon bei Thomann gekauft. Ich bin zwar kein Anfänger mehr, da ich vorher lange Klarinette gespielt habe; aber eben auch noch kein Profi. Insofern ist das Instrument für mich Ideal, da es weniger als 200,- kostet.

Im Vorfeld habe ich sehr viel versucht an Informationen heran zu kommen, und dank verschiedener Saxophon Foren und der Kundenbewertungen von Thomann auch genug positive Stimmen gehört, so dass ich zuversichtlich war – ein für diese Preisklasse gutes Instrument zu bekommen. Was mir jedoch fehlte, waren Bilder. Die Bilder bei Thomann selbst sind im Gegensatz zu anderen Produkten wenig.

Hier also meine Bilder, wie das Instrument ankommt und eingepackt ist und wie das Zubehör genau aussieht.

Das Instrument ist in eine Art Baumwollsack eingepackt, der S-Bogen auch. der Rest ist (bis auf die Blätter, wegen der Atmung des Holzes) in eine Plastik Tüte mit schnell Verschluss. Es riecht etwas – und der Geruch ist etwas anstrengend (aber kein übler China Geruch) – das vergeht aber. Es ist jetzt 2 Tage alt und riecht kaum noch.

Was ist Dabei:

  1. Saxophon SAS-75
  2. Koffer (Semihartschale)
  3. S-Bogen
  4. Munstück
  5. Tragegurt
  6. 3 Blätter in den Stärken 1,5 2,0 und 2,5 (letzteres ist bereits mit der Blattschraube und der Kapsel fertig angelegt.)
  7. ein Microfaser Tuch und ein Paar Baumwollhandschuhe
  8. ein Wischer, der auch gleichzeitig den Hals des Instrumentes schütz und stabilisiert, wenn der S-Bogen nicht montiert ist

Es wurde im Vorfeld berichtet, dass teilweise noch Klebereste zu sehen seien und wie man im Bild sehen kann – kann ich das bestätigen. Es ist aber wie bei den anderen auch bei mir so – dass diese lediglich das Bild abrunden, dass man hier eben kein teures Marken Instrument in der Hand hält – was der Qualität und der damit einhergehenden Spielfreude aber keinen Abbruch tut.

Es wurde in den Rezensionen und auch in Foren oft angesprochen – das Mundstück scheint wirklich nicht sehr gut zu sein, ich konnte zwar drauf spielen, aber es war nicht schön. Ich habe mir für den Anfang ein Yamaha 6C geholt. Bis dahin wusste ich auch nicht, was 4C, 5C, 6C, etc bedeutet; es wird mit größeren Zahlen immer „enger“ – ein Anfänger – oder ein Kind nimmt also am besten 4C weil damit Töne am einfachsten zu Produzieren gehen. Je weiter Fortgeschritten man ist (vor allem auch Gewöhnter und Kräftiger vom Luftdruck) kann man die „größeren“ Mundstücke nehmen. Mit diesen hat man mehr Kontrolle.

Ich bin mit dem Saxophon sehr zufrieden.es riecht etwas – und der Geruch ist etwas anstrengend (aber kein übler China Geruch) – das vergeht aber. Es ist jetzt 2 Tage alt und riecht kaum noch.

Kategorie: Allgemein, Musik

von

Ludwig Schuster

Sonntagskind und Baustler. Kaffee kann man selber rösten und analoge Fotos kann man mit Kaffee entwickeln. Achja, und Fahrräder baut man auch selber zusammen. Schreibt auf Brennpunkt-F! übers nicht-kochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*